Workshop Objekttheater

Willkommen im Mikrokosmos der Objekte!

Was fühlt der Hammer, der tagtäglich seiner Arbeit nachgehen muss, obwohl er im Grunde seines Herzens Pazifist ist?

Und: fühlt sich ein Rollator auch manchmal gerädert?

 


 

 Neugierig erforschen wir die Techniken des Objekt-Theaters, wir erproben und improvisieren, allein, mit dem Partner, mit der Gruppe - non-verbal und mit kleinen Texten. Ganz einfache Haushaltsgegenstände werden im Spiel springlebendig: Besteckteile, Dinge aus dem Bad, der Küche, dem Büro; Schlüssel, Taschenlampen...  Alles wird erkundet, animiert, miteinander in Beziehung gesetzt, bekommt eine neue Story und beginnt sein machtvolles Eigenleben. Über das Spiel mit der Veränderung von Objekten entstehen Bilder und lösen sich auf, eigene Sichtweisen verschieben sich.


 

Auch Gegenstände aus dem eigenen biografischen Kontext können von Zuhause mitgebracht werden.

Das schafft eine "AU, JA! - Haltung“, Toleranz, Akzeptanz und das Zulassen anderer Ideen aus der gesamten Gruppe.

Liegt das Gesamtvorhaben in einer Präsentation, befassen wir uns neben dem erweiterten Schauspieltraining**, das speziell auf die Arbeit mit Objekten ausgerichtet ist, intensiv mit den eigenen Objekten, Stückfindung und -Erarbeitung, Rollenentwicklung, etc. 


 Indem die Spieler*innen menschliche Eigenschaften über die Handlung  auf das zu bespielende Ding übertragen, geben wir den Zuschauern die Möglichkeit, die Bildersprachen  durch ihre Vorstellungskraft zu entschlüsseln.

** Schauspieltraining mit Objekten: Training für die Hände, Spielhaltungen, Arbeit im Bühnen-Ausschnitt, Spiel in der Box etc. Übungen für Atem und Stimme, Ausdruck und Körper-wahrnehmung, Raumgefühl, Präsenz, Konzentration und Loslassen, Improvisation, Authentizität, Gefühl für Rhythmus und Tempo, Status, Spannungsaufbau etc. Wir üben uns in Sensibilität, Aufmerksamkeit und Wahrnehmung, Toleranz, Akzeptanz und das Zulassen anderer Ideen aus der gesamten Gruppe, respektvollem Zuschauen und Reflektieren.